Streckenvogel
Dokumentation stillgelegter Eisenbahnstrecken
von Dennis Köthur

Ohretalbahn

Stillgelegte Eisenbahnstrecke Nr. 9175 von Wittingen nach Oebisfelde über Parsau

Wer Altmärkische Kleinbahn sagt, muss eigentlich auch die Ohretalbahn erwähnen-
schließlich war einst diese 1909 eröffente Strecke an zwei Bahnhöfen direkt mit dem Netz der Altmärkische Kleinbahn verbunden.

Bahnkreuz Wittingen

An dem Bahnkreuz Wittingen sind gleich vier Eisenbahnstrecken miteinander verbunden-

Die über 50 km lange "Lachtetalbahn" nach Celle über Beedenbostel, welche aktuell nur im Güterverkehr genutzt wird. Zugleich ist diese Bahnstrecke mit dem Hafen Wittingen verbunden.

Reiseverkehr wird hingegen auf der ebenfalls über 50 km zählenden "Mühlenbahn" angeboten. Diese komfortable Bahn bietet den Anschluß nach Uelzen zur "Amerikalinie" und nach Gifhorn oder Braunschweig.

Bis zum Mauerbau gab es zudem Anschluß an das Netz der "Altmärkische Kleinbahn" in Richtung Osten, zum nächsten Bahnkreuz Salzwedel oder Beetzendorf.

Darüber hinaus war die ab 1912 vollständig gebaute "Ohretalbahn" nicht nur in Wittingen mit der "Altmärkische Kleinbahn" verbunden, sondern auch im Bahnhof Zasenbeck, mit der Trasse nach Rohrberg über Hanum an die "Drömlingbahn".

Trennung durch die "Zonengrenze"

Spätestens ab Juli 1945 gab es keinen Zugverkehr mehr zwischen Rühen und dem Knotenbahnhof Oebisfelde in der seinerzeit Sowjetischen Besatzungszone. Das Drehkreuz Oebisfelde bot auch Anschluß in alle Himmelsrichtungen, etwa an die Lappwald- oder Drömlingbahn.

Gleichfalls waren die beiden Strecken in die Altmark, von der Altmärkische Kleinbahn ab dem Zeitpunkt ohne Verkehr.

Pläne der "Rühener Schleife"

Mit der dreifachen Netztrennung in Richtung Osten war die über 40 km lange Trasse entgegen der einstigen Planung nur noch eine Stichstrecke.
Deshalb gab es mehrfach sinnvolle Pläne bis in die 1970er Jahre, mit einem Streckenneubau nach Wolfsburg über Vorsfelde. Schließlich ist dort nicht nur ein Bahnkonten, sondern auch das VW Werk mit vielen Angestellten.

Durch den nun unterbliebenen Streckenneubau auf fünf Kilometer länge, müssen bis in die heutige Zeit die Berufspendeler mit dem Omnibus nach Wolfsburg.
So war es nur eine Frage der Zeit, bis der Personenzugverkehr eingestellt wird. Die letzten Sonderzugfahrten erfolgten noch in den 1990er Jahren, aber der Reisezugverkehr endete bereits 1974 vollständig.

Güterverkehr durch "Zonenrandförderung"

Der geringe Güterumschlag löste schon in den 1960er Jahren den Antrag auf Betriebseinstellung aus, was jedoch abgelehnt wurde. Von nun gab es öffentlichen Zuschuß aus der "Zonenrandförderung" und im Jahre 1979 sogar einst einen neuen Werksanschluß zum Natursteinbruch in Parsau. Zudem wurden einzelne Gleisabschnitte der Trasse saniert und die einfache Sandbettung gegen Schotter ausgetauscht.

Durch die ab 2005 genehmigte Stillegung auf dem ersten Teilabschnitt, gab es den letzten Güterverkehr im Jahre 2004 bis Rühen. Die vollständige Stillegung wurde im Jahre 2009 ausgesprochen.
Dabei gab es mindestens ein Werk in der Nähe der Anlage, welches interesse an einem Gleisanschluß gezeigt hat.

Mangels Wertschätzung der Anlage und Prüfung des Potentials der Strecke, gab die örtliche Verwaltung im Jahre 2016 den Weg für die Entwidmung der Eisenbahntrasse frei.

Pläne für eine Draisinenbahn

Neben den Plänen einer neuen Trasse über Vorsfelde, gab es auch nach der politischen Wende um 1990 Visionen einer Güterzugtrasse in Richtung Uelzen. Aufgrund sinkender Frachtzahlen sind beide Projekte nicht gebaut worden.
Ebenfalls gibt es seit mehreren Jahren die Idee eine Draisinenbahn auf der noch größtenteils erhaltenen Strecke einzurichten.

Dazu hat der schon 2008 gegründete Verein Ohretalbahn mehrere Aktionen gestartet. So etwa mehrere Draisinenfeste auf der stillgelegten Ohretalbahn, sowie diverse Informationsveranstaltungen.

Draisinenfeste in Parsau, Brome und Benitz-Wiswedel

Zuletzt gab es auf einem kurzen Streckenstück im Bahnhof Benitz-Wiswedel ein Draisinenfest im Oktober 2020, mit Pendelfahrten in Richtung Brome.
Neben den dafür ideal geeigneten Pocket-Railbike Draisinen, kamen auch weitere Draisinenmodelle zum Einsatz.

Bereits im Jahr 2016 gab es ein Draisinenfest vom Verein Ohretalbahn im einsitgen Bahnhof Parsau, auf etwa einem Kilometer Trassenlänge. Ebenfalls im Jahr 2018 gab es ein Draisinenfest im Bahnhof Brome, sogar mit Motordraisinen.

Bei allen Draisinenfahrten musste vorher im ehrenamtlichen Einsatz die zugewachsene Schiene wieder frei geschnitten werden. Trotzdem wird vorerst auch keine längere Durchfahrt mehr möglich sein, weil schon mehrere Bahnübergänge bereits zurückgebaut sind. Selbst die Gemeinde Brome hat sogar zwei Feldwege mit Material aufschütten lassen, sodaß dort vorerst kein Draisinenfest mehr stattfinden kann.

Streckenkarte

Bildergalerie

Draisinenfest in Benitz-Wiswedel vom Verein Ohretalbahn e.V. im Herbst 2020

Draisinentestfahrt in Brome im April 2019

← zurück zur Übersicht

Powered by Linux
Page generated: Thu, 28 Oct 2021 13:51:33 +0200